Expertennetzwerk Nachhaltige Ernährung (ENE)

Wir sind Partner des „Expertennetzwerk Nachhaltige Ernährung“ – weitere Partner s. u.

Homepage: www.ene.network

Vision

Da unsere Konzeption „Vollwert-Ernährung“ bzw. „Nachhaltige Ernährung“ über Jahrzehnte für viele Akteure in Wissenschaft, Bildung, Beratung und Politik zur Richtschnur wurde, ist die Vision unseres Expertennetzwerks, die Konzeption den neuesten Erkenntnissen weiter anzupassen und sie verstärkt zu implementieren.

 

Ziele

Wir wollen mit unseren Aktivitäten zum „Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (WAP BNE) beitragen – und damit zur Erreichung der „UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung“ (SDGs) der „Agenda 2030“. Dadurch sollen substanzielle Beiträge zur Motivation und Transformation der Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit geleistet werden.

Zielgruppen

Die Aktivitäten richten sich an unterschiedliche Akteure in Bildung, Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, NGOs und Medien und fördern somit die angestrebte Transformation der Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit.

Aktivitäten

  • Wissenschaftliche Weiterentwicklung der Konzeption „Vollwert-Ernährung“
    bzw. „Nachhaltige Ernährung“ (UGB-D, AGNE, IFANE)
    – Kontinuierliche Aktualisierung der sog. „Gießener Schule“
    – Zusammenstellung einer guten Argumentation
  • Entwicklung von Konzepten zur Umsetzung/Anwendung (UGB-D, AGNE, IFANE)
    – Erarbeitung eines Konzeptes zum wirkungsvollen, möglichst schnellen Umstieg auf eine Nachhaltige Ernährung
    – Experimentieren und Ausprobieren geeigneter Konzepte
    – Erfahrungsaustausch
    – Entwicklung von geeigneten pädagogischen Unterlagen für die Bildungsarbeit
  • Multiplikatorenschulung (UGB D-A-CH, AGNE, IFANE)
  • Ernährungsbildung für VerbraucherInnen (FvfB, SZFSB)
  • Gegenseitige Weitervermittlung bei externen Referentenanfragen (UGB-D, AGNE, IFANE)
  • Lernort mit Whole-Institution-Approach (UGB im SZFSB)
    – Beratung und Unterstützung von anderen Lernorten

Das Netzwerk umfasst folgende Partner-Institutionen (Stand Mai 2019)

NetzwerkpartnerAbkürzung
Gründung
Adresse
Homepage
Ansprechpartner
Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung e.V.
- Deutschland
UGB-D
1981
Sandusweg 3
D-35435 Wettenberg

www.ugb.de
Dipl. oec. troph.
Thomas Männle


info@ugb.de
Verein für Unabhängige Gesundheitsförderung
- Österreich
UGB-A
1992
Rehgasse 23
A-6020 Innsbruck

www.ugb.at
Dipl. Päd. Mag.
Maria Ranetbauer


info@ugb.at
Verein für Unabhängige Gesundheitsberatung
- Schweiz
UGB-CH
2001
Balkenweg 3c
CH-4460 Gelterkinden

www.ugb.ch
Michaela Picker-Bailer


ugb.schweiz@ bluemail.ch
Förderverein
fair beraten e.V.
- Deutschland
FvfB
2011
Kirchstr. 23
D-35463 Fernwald

www.fair beraten.net
Johanna Feichtinger
M. Sc. Ernährungs-Wissenschaft

johanna.feichtinger@ fairberaten.net
Seminarzentrum fünfseenblick GmbH
- Deutschland
SZFSB
2013
Kurstr. 4-6
D-34549 Edertal

www.seminar haus-edersee.de
Barbara Jahn


info@seminarzentrum- fuenfseenblick.de
Arbeitsgruppe Nach-haltige Ernährung e.V.
- Deutschland
AGNE
1998
Mutter-Teresa-Str. 20
D-81829 München

www.nachhaltige ernaehrung.de
Dr. oec. troph.
Karl von Koerber




info@nh-e.de
Institut für alternative und nachhaltige Ernährung
- Deutschland
IFANE
2010
Am Lohacker 2
D-35444 Biebertal

www.ifane.org
Prof. Dr. oec. troph. Markus Keller


info@ifane.org

 

Informationen zu den einzelnen Partner-Institutionen

Diese Institutionen arbeiten zu Nachhaltigkeit im Bereich Ernährung zusammen. Derzeitige Netzwerkkoordinatoren und Sprecher sind Thomas Männle vom UGB-Deutschland und Dr. Karl v. Koerber von der AGNE.

Verband für unabhängige Gesundheitsberatung – Deutschland (UGB-D)
Der UGB vermittelt seit 1981 über seine UGB-Akademie Inhalte über Vollwert-Ernährung bzw. Nachhaltige Ernährung an Fachleute, Mittlerpersonen und interessierte VerbraucherInnen. Inzwischen haben über 3.000 Personen Zertifikats-Abschlüsse an der UGB-Akademie erzielt.

 

Ausgezeichnet als “Offizielles Projekt der UN-Weltdekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung“: Umsetzung des Leitbilds Nachhaltigkeit im Ernährungsbereich und weitere Verbreitung einer Nachhaltigen Ernährung:
http://www.dekade.org/datenbank/index.php?d=g&gid=2315&iid=1846

2018/2019 erhielt der UGB die Auszeichnung als „Lernort“ im Rahmen des „UNESCO-Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung“:
https://www.ugb.de/ugb-verband/bildung-fuer-nachhaltige-entwicklung/lernort-mit-auszeichnung/ und
https://www.bne-portal.de/de/akteure/profil/verband-f%C3%BCr-unabh%C3%A4ngige-gesundheitsberatung-ev-ugb

 

Verein für unabhängige Gesundheitsförderung – Österreich (UGB-A)

Aufgrund der deutlichen Nachfrage auch aus Österreich nach der ganzheitlichen Konzeption Vollwert-Ernährung wurde 1992 der UGB-Österreich gegründet. Dies ist ein eigenständiger Verein, der die gleichen Ziele wie der UGB Deutschland verfolgt.

Verein für unabhängige Gesundheitsberatung – Schweiz (UGB-CH)

Aufgrund der deutlichen Nachfrage auch aus dem Ausland nach der ganzheitlichen Konzeption Vollwert-Ernährung wurde 2001 der UGB-Schweiz gegründet. Dies ist ein eigenständiger Verein, der die gleichen Ziele wie der UGB Deutschland verfolgt.

Förderverein fair beraten (FvfB)
Er wurde 2011 gegründet und setzt sich dafür ein, dass ratsuchende Menschen fair und unabhängig informiert werden. Ziel ist ein Beraternetzwerk, das neutral und unabhängig VerbraucherInnen berät. Produktverkauf und Firmen-Empfehlungen sind ausgeschlossen, um VerbraucherInnen fair zu beraten.

Seminarzentrum fünfseenblick GmbH (SZFSB)
Im Jahr 2013 kam das SZFSB als Unternehmen hinzu: Hier wird die Konzeption Vollwert-Ernährung bzw. Nachhaltige Ernährung für alle Gäste (SeminarteilnehmerInnen und UrlauberInnen) konsequent umgesetzt. Im Bio-Buffet-Restaurant gibt es ein nachhaltiges Essen, vorwiegend aus der Region und teilweise aus dem eigenen biozertifizierten Garten.

Arbeitsgruppe Nachhaltige Ernährung e. V. (AGNE)
Sie ist seit 1998 im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus im Bereich der Nachhaltigen Ernährung und der Bildung für nachhaltige Entwicklung tätig. Die Aktivitäten erstrecken sich auf die drei Felder Lehre, Forschung und Wissenstransfer/Bildung. Hierzu gehören Lehraufträge für Studierende, Aus- und Fortbildungsaktivitäten von Mittlerpersonen, Beratung von Institutionen sowie Publikationen für WissenschaftlerInnen, MultiplikatorInnen und Laien.

Ausgezeichnet als “Offizielles Projekt der UN-Weltdekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung“: Umsetzung des Leitbilds Nachhaltigkeit im Ernährungsbereich und weitere Verbreitung einer Nachhaltigen Ernährung:

http://www.dekade.org/datenbank/index.php?d=g&gid=2011&iid=1683

Lehrmaterial von der Deutschen UNESCO-Kommission gelistet und ausgezeichnet als „Beitrag zur UN-Weltdekade BNE“: „Nachhaltig genießen – Rezeptbuch für unsere Zukunft“: https://www.bne-portal.de/de/infothek/lehrmaterialien/1163

 

Der „Online-Video-Kurs Nachhaltigkeit in der Ernährung“ wurde vom UN-Programm „Sustainable Food Systems“ als „Affiliated Project“/Angeschlossenes Projekt anerkannt: http://www.oneplanetnetwork.org/initiative/online-video-course-sustainability-and-nutrition.

Institut für alternative und nachhaltige Ernährung (IFANE)
Das Institut befasst sich seit 2010 mit den Themen Vegetarismus, alternative Ernährungsformen und nachhaltige Ernährung aus ernährungswissenschaftlicher und ernährungsökologischer Sicht. Als unabhängiges Forschungs- und Beratungsinstitut setzt es sich für die wissenschaftlich begründete Konzeption einer gesundheitsfördernden und nachhaltigen Ernährung sowie deren Verbreitung in der Gesellschaft ein.

Ausgezeichnet als “Offizielles Projekt der UN-Weltdekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung“: http://www.dekade.org/datenbank/index.php?d=g&gid=2148&iid=1754

(Stand: Mai 2019)

 

Kommentare sind geschlossen.